1. Dezember 2011

Studenten entwickeln Trendbarometer

Seit Beginn des laufenden Wintersemesters 2011/2012 plant eine Projektgruppe aus Studenten zusammen mit Prof. Dr. Engstler, Prof. Nohr und Herr Lämmerhirt, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Kreativwirtschaft, die Durchführung für eine landesweite Firmenumfrage in Baden-Württemberg. Diese soll Aufschluss darüber geben, wie die Unternehmen der Kreativwirtschaft die Entwicklungstrends im Jahr 2012 einschätzen und welche Entwicklungen erwartet werden. Schwerpunkte liegen dabei hauptsächlich im Bereich Kundenintegration und Kooperation mit anderen Firmen.

Im November konnten sich angeschriebene Firmen an der Umfrage beteiligen. Im Vorfeld der Befragung wurde zunächst nach Unternehmen, die der Kreativlandschaf zugeordnet werden, recherchiert. Hierzu traf sich eine Gruppe von Studenten der Hochschule am Samstag, 12.11.2011, für eine Adressrecherche. Ende Januar 2012 sollen die Ergebnisse der Befragung in Form eines Trendbarometers veröffentlicht werden.
Auftraggeber des Projekts ist die  Medien- und Filmgesellschaft Baden-Württemberg (MfG). Das Forschungsprojekt wird vom Europäischen Strukturfonds für regionale Förderung finanziert. Wir haben die Studenten des Projekts dazu befragt:

Was ist das Besondere an diesem Projekt?
Es ist ein reales Projekt. Das Ergebnis wird man außerhalb der Hochschule sehen können. Das Ergebnis wird mit hoher Wahrscheinlichkeit sehr interessant sein. Außerdem erhält man somit spannende Einblicke in die Forschung und Projektarbeit. Das Projekt wird so zum ersten Mal durchgeführt. Unsere Namen stehen am Ende hinter dieser Umfrage.

Gibt/Gab es negative Vorkommnisse?
Eigentlich „hätten Adressen kommen sollen". Da diese allerdings nicht übermittelt wurden, mussten wir operativ arbeiten und hatten für die Adressrecherche einen hohen Aufwand.

Halten Sie regelmäßig ein Meeting ab?
Zunächst hatten wir vereinbart, uns nur nach Bedarf zu treffen. Mittlerweile treffen wir uns aber regelmäßig, da das Projekt einen hohen organisatorischen Aufwand mit sich bringt.

jh093

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen